Tropidenia

Gisela Schädel schwört auf die Tropidenias. Bereits in der dritten Saison hat sie Tropidenias in den Kübeln vor ihrem Hauseingang und in den Blumenkästen. Zum Giessen kommt Sie nicht so oft, gibt sie unverblümt zu. Sie mag es zwar eine blühende Umgebung, aber Arbeit soll diese auf keinen Fall machen. Ihr Gärtner am Ort machte Sie vor drei Jahren auf das Blühwunder aufmerksam. Das war die Lösung.
Als Geschäftsfrau, gemeinsam mit Ihrem Mann betreibt Sie eine Tankstelle mit großem Servicebereich und Werkstatt, war es dann im letzten Jahr kein Thema, gewissermaßen nach einer Erprobungsphase,

Auch die Blumenrabatten und kübel im Tankstellenbereich mit Tropidenias zu bepflanzen. Arbeit mit verwelkten Blüten hat sie auch keine, denn diese vertrocknen und rollen sich fast unsichtbar ein. Oft wird sie von ihren Kunden nach den Blühern gefragt, gibt gerne Auskunft und verrät den heißen Tipp mit dem Gärtner von nebenan.                                                                

Sie blüht von April bis zur Frostperiode.

Mit ihren Speicherwurzeln kommt die Tropidenia hervorragend mit Trockenheit und Hitze zurecht. Sie liebt solche Standorte regelrecht. Einmal pro Woche giessen ist vollkommen ausreichend. Darauf achten sollte man, dass sie nicht dauerhaft in nasser Erde sitzt.   

Die Blätter sind von einer schützenden Wachsschicht umgeben. Deshalb ist die Tropidenia unempfindlich gegenüber Schädlingen und Pilzkrankheiten. Es empfiehlt sich die Pflanze hin und wieder zu düngen.

Um einen sorgenfreien Blühenden Sommer zu erleben achten Sie Bitte auf den Original Tropidenia® Topf!

Firma Bury produziert auch Sundaville, eine neuere Züchtung mit leuchtendroten Blüten, durch die das spezielle Produktionsverfahren der Firma Bury sind auch diese Pflanzen ausgesprochen anspruchslos und Trockenresistent.